FOKO | NS

logo_fokoZur konzeptionellen Ausrichtung des Forschungskollegs, seinen Mitgliedern und für Informationen zu den Veranstaltungen besuchen Sie bitte die Homepage des Kollegs.

Forschungsprojekt im Kolleg

Das Gesamtprojekt im Kolleg bezieht sich auf die drei NSDAP-Gauhauptstädte Lüneburg (Gau Ost-Hannover), Hannover (Gau Süd-Hannover-Braunschweig) und Oldenburg (Gau Weser-Ems), die auf dem Gebiet des heutigen Landes Niedersachsens liegen. Die Teilprojekte Lüneburg und Hannover werden von Anneke de Rudder und Prof. Dr. Detlef Schmiechen-Ackermann bearbeitet. Geplant ist bis 2015 eine gemeinsame Monographie, in der die Teilstudien aufeinander rückgebunden werden können.

Teilstudie zur Gauhauptstadt Oldenburg

Architektur der Macht. Regionale Akteure in der Auseinandersetzung um Oldenburg als Hauptstadt des Gaus Weser-Ems

Ist- und Sollzustand der Gauhauptstadt Oldenburg

Ist- und Sollzustand der Gauhauptstadt Oldenburg 1939 / Planung 1944

Schon vor der „Machtergreifung“ hatte die NSDAP das deutsche Reichsgebiet in Parteigaue aufgeteilt, deren Zuschnitt meist während der gesamten Dauer des „Dritten Reichs“ erhalten blieb. Sie bildeten fortan eine Parallelstruktur zu den staatlichen Verwaltungseinheiten und hielten aufgrund des umfassenden Gestaltungsanspruchs der NS-Organisationen das Konfliktpotential sowohl auf regionaler als auch auf lokaler Ebene auf einem konstant hohen Niveau. Häufig waren der staatliche Regierungssitz und die NSDAP-Gauleitung in derselben Stadt beheimatet. In der Stadt Oldenburg waren die Regierung des Landes Oldenburg mit ihrem Ministerpräsidenten und die Gauleitung Weser-Ems unter der Führung des Gauleiters seit der Machübernahme sogar direkte Nachbarn.

Der Sitz der Gauleitung begründete einen spezifischen Herrschaftsraum, der sich vornehmlich in drei Herrschaftsfeldern manifestierte. Erstens konstituierte sich dieser durch die machtpolitischen Ansprüche der Oldenburger Gaufunktionäre sowohl gegenüber staatlichen und kommunalen Amtsträgern als auch gegenüber innerparteilichen Konkurrenten in Bremen. Zweitens beruhte auch die „Durchherrschung“ in einer Gauhauptstadt auf zwei Säulen: Einerseits auf der Vereinnahmung der Bevölkerung für das Regime, andererseits auf der Ausübung sozialer und politischer Kontrolle gegenüber den „Volksgenossen“. Durch die besonders hohe Dichte an Parteifunktionären und die Ausrichtung von Großveranstaltungen erreichten sowohl Inklusions- als auch Exklusionsprozesse in der Gaukapitale eine eigene Qualität. Der dritte Komplex bestand in der Machtrepräsentation der Gauleitung und ihren Plänen für ein monumentales Gauforum. Hierbei galt es für Partei, Stadtverwaltung und Bevölkerung, die Machtansprüche des Regimes umzusetzen beziehungsweise sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Mitte Juli 2013 erscheint als erste Publikation des Gauhauptstadtprojektes

Kerstin Thieler, Architektur der Macht. Die Auseinandersetzung um Oldenburg als Gauhauptstadt, in: Dietmar von Reeken / Malte Thießen (Hg.): „Volksgemeinschaft“ als soziale Praxis. Neue Forschungen zur NS-Gesellschaft vor Ort, Paderborn [2013].

Cover des Tagungsbandes "Gemeinschaft als Erfahrung" [Paderborn 2014], Auswahl und Schnitt subthieler

Cover des Tagungsbandes „Gemeinschaft als Erfahrung“, subthieler.

Tagungsorganisation

Gemeinschaft als Erfahrung. Kulturelle Inszenierungen und soziale Praxis 1930-1960, Göttingen Februar 2010 | Programm

Der dazugehörige Tagungsband wird Anfang 2014 im Schöningh-Verlag erscheinen.

Vorträge im Rahmen von Kollegstagungen

24. 2. 2012 | Architektur der Macht. Regionale Akteure in der Auseinandersetzung um Oldenburg als Hauptstadt des Gaus Weser-Ems, Oldenburg |

Programm

1. 3. 2011 | Die NSDAP-Kreisleitungen unter Kooperationszwängen, ZZF Potsdam | Programm

Plakat zur Tagung in Oldenburg, Februar 2012 | Design Kerstin Thieler.

Plakat zur Tagung in Oldenburg, Februar 2012, subthieler.

26. 2. 2010 | Kommentar zum Panel Gemeinschaftsbildung und urbane Rituale im Nationalsozialismus, Göttingen | Programm

1. 7. 2009 | Kommentar zum Panel Strategies of Inclusion and Exclusion, Hannover | Programm

8. 5. 2009 | Die Rolle und Bedeutung der NSDAP auf lokaler und regionaler Ebene, Oldenburg | Programm